Donnerstag, 14. Dezember 2017

Die Reservefrau von Karoline Gellauer

Bildergebnis für die reservefrau Über das Buch:

Genre: Roman
Format: Taschenbuch
ISBN: 9781973131571
Erschien: 2017
Verlag: kindle direct publishing
Seiten: 91
Preis: 4,99 Euro
Originalsprache: Deutsch

Vielen Dank Karoline Gellauer für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Inhalt:

Egal, ob 17 oder 70 was das Herz begehrt, wird der Verstand wohl nie begreifen.
Mit 17 verliebt sich Bärbel in ihren Biologielehrer Bernd. Sie beginnen eine Affäre. Die dauert ein Schuljahr und endet schmerzhaft für Bärbel. Nach 40 langen Jahren begegnen sie sich erneut beim Klassentreffen. Bald sind die alten Gefühle wieder da, genauso verwirrend, so intensiv, so gefährlich. Allerdings sind ihre Motive unterschiedlich. Als Bärbel das erkennen muss, eskaliert die Situation...

Das Cover:

Das Cover gefällt mir nicht so sehr. Es ist mir zu schlicht.

Die ersten 3 Sätze:

"Ach, Mensch Mädels, was war das heute nur wieder für eine tolle Zeit mit euch! Ich bin total happy, dass wir vier uns gesucht und gefunden haben." Mit diesen Worten dreht Petra das Autoradio auf volle Lautstärke.

Meine Meinung:

Die Reservefrau ist zwar nur eine Kurzgeschichte mit 91 Seiten, aber dafür hat sie es in sich.
Die Protagonisten Bärbel und Bernd nehmen die Liebe unterschiedlich war. Und deswegen gibt es viele Unklarheiten und Missverständnisse zwischen den beiden.
Das Buch ist mitreißend und packend geschrieben und man hofft immer, das es gut ausgeht.
Oft kann ich Bärbel nicht verstehen, das sie ihre gute Beziehung, mit ihrem Ehemann aufs Spiel setzt. Aber dann wiederum, wenn man ihre Gedankengänge folgt, fühlt man mit ihr.
Bernd dagegen kommt mir oft unsympathisch vor. Deswegen gibt es auch einen Sternabzug.
Ich finde nämlich, das er oft mit Bärbel spielt. Und das hat sie echt nicht verdient.
Ich fand die Chats in dem Buch sehr gut. Sowas mag ich ja. Ich finde, da liest man oft zwischen den Zeilen.
Die Geschichte ist von Anfang an spannend und Spannung zieht sich bis zum Schluß. Ich  habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Es liest sich auch sehr flüssig. Man fliegt richtig über die Seiten.
Das Ende fand ich sehr traurig. Da hätte ich mir gerne ein anderes Ende gewünscht. Aber so kann das Leben auch spielen.
Für mich ist es ein sehr gelungenes Buch, mit sehr viel Gefühl.

Fazit:

Ein sehr ergreifendes Buch, das zeigt wie unterschiedlich das Gefühl der Liebe sein kann.

Über die Autorin:

Karoline Gellauer ist verheiratet und hat zwei Söhne. Schon seit frühester Kindheit hat sie große Interesse an ihren Mitmenschen, deren Probleme und den möglichen Lösungswegen. Deshalb studierte sie Pädagogik und widmet sich in ihren Kurzgeschichten und Büchern bevorzugt diesem Anliegen.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Freitag, 1. Dezember 2017

Adventskalender 1.12.2017

Hy, ihr Lieben,

heute ist der erste Tag, des Adventskalender. Jeden Tag gibt es hier ein Post und es geht nicht nur um Bücher.

Türchen 1:

Wenn ihr noch eine Idee zu einem etwas anderen Adventskranz sucht, dann habe ich hier eine Idee für euch.  Die Kinder lieben es und wollen keinen anderen.


Jeden Adventssonntag wird eine Kerze zum Leuchten gebracht (mit einen Kreis, der aussieht wie Kerzenschein). Dabei lese ich eine Geschichte vor und wir essen Kekse und trinken Weihnachtstee.

Donnerstag, 30. November 2017

Neuzugänge November

Im November hatte ich 14 Neuzugänge. Davon habe ich schon 6 Bücher gelesen und 8 sind auf dem SUB.

1.) Bookless 3 von Marah Woolf - gekauft - SUB
2.) Aquila von Poznanski - gewonnen - SUB
3.) Mörderhotel von Wolfgang Hohlbein - Geschenk - SUB
4.) Angstmörder von Lorenz Stassen - Geschenk - SUB
5.) Ich blogg dich weg! von Agnes Hammer - Bücherei - gelesen
6.) Die Reservefrau von Karoline Gellauer - Reziexemplar - gelesen
7.) Chatroom Falle von Helen Vreeswijk - Bücherei - gelesen
8.) Wintersonnenglanz von Gabriella Engelmann - Bücherei - gelesen
9.) Wie der Vater so der Tod von Tracy Bilen - Bücherei - gelesen
10.) Lass mich los von Jane Carry - Reziexemplar - SUB
11.) Zimt & Weg von Dagmar Bach - Bücherei - SUB
12.) Zimt & Ewig von Dagmar Bach - Bücherei - SUB
13.) Zimt & Zurück von Dagmar Bach - Bücherei - SUB
14.) Im Visier des Stalkers von Helen Vreeswijk - Bücherei - gelesen

Mittwoch, 29. November 2017

Neuzugänge von September und Oktober

Im September sind 12 Bücher dazu gekommen, davon habe ich schon 6 gelesen und 2 Bücher ungelesen wieder zurück gegeben. 4 Bücher liegen noch auf dem SUB.

1.) Sie von Stephen King - Bücherschrank - SUB
2.) Doppelt geküsst hält besser von Hortense Ullrich - Bücherschrank - gelesen
3.) Das Saphirblaue Zimmer von verschiedenen Autoren - Reziexemplar - SUB
4.) Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne von Corinne Luca - Reziexemplar - gelesen
5.) Du sollst nicht lügen von Jürgen Schnieder - gekauft - SUB
6.) Dem Glück so nah von Louise Walters - gekauft - SUB
7.) The Wild Ones Verlangen von M. Leighton - gekauft - gelesen
8.) Dark Matter - Der Zeitenläufer von Blake Crouch - geliehen - gelesen
9.) Bridget Jones Baby von Helen Fielding - Bücherei - gelesen
10.) Für immer in deinen Herzen von Viola Shipman - Bücherei - ungelesen zurück
11.) Wer war das? von Christine Schulz - Reiss - Bücherei - ungelesen zurück
12.) Der 13. Stuhl von Dave Shelton - Bücherei - gelesen

Im Oktober habe ich 11 Neuzugänge gehabt. Davon habe ich 5 gelesen und 6 sind auf den SUB gewandert.

1.) Sharj und das Wasser des Lebens von Andrey Harings - Reziexemplar - SUB
2.) Sharj und der Feuerkristall von Audrey Harings - Reziexemplar - SUB
3.) Sharj und das Salz der Erde von Audrey Harings - Reziexemplar - SUB
4.) Memory Game von Felicia Yap - Reziexemplar - gelesen
5.) Hier kommt Greta von Andrea Schütze - Bücherei - gelesen
6.) Ganz klar Greta von Andrea Schütze - Bücherei - gelesen
7.) Wie der Wind und das Meer von Lilli Beck - Reziexemplar - SUB
8.) Bookless 2 von Marah Woolf - gekauft - SUB
9.) Damals war es Friedrich von Hans Peter Richter - Bücherschrank - gelesen
10.) Ein Schatten wie ein Leopard von Myron Levoy - Bücherschrank - gelesen
11.) Stimmen der Angst von Dean Koontz - Bücherschrank - SUB

Dienstag, 28. November 2017

Interview mit Ursula Wohlfahrt (Linne van Sythen)

Hy ihr lieben!

Ich durfte von der Autorin Ursula Wohlfahrt das Buch "Wenn du mich endlich liebst" lesen und rezensieren. Sie hat das Buch unter dem Pseudonym "Linne van Sythen" geschrieben. Hier ist die Rezension dazu: Link. Dabei ist ein gutes Gespräch entstanden und ich habe mich getraut, mit ihr ein Interview zu führe. Hier ist es und viel Spaß beim Lesen.

Interview mit Ursula Wohlfahrt

Fragen zum Buch und zum Schreiben:

1. Wie kamst du auf das Thema Stalkerei? Hattest du selber schon Erfahrung damit?    

Nein, ich bin nie gestalkt worden. Was ich aber mehrfach in meinem Leben durchlitten habe: an einer Liebe festzuhalten, für die es keine Chance gibt. Dennoch habe ich mich darein verbissen und nicht loslassen können. Gestalkt habe ich nicht. Aber die Realität nicht erkennen wollen (also unerwiderte Liebe), musste ich mir schließlich bitter eingestehen. Insofern ist mir meine Hauptfigur Bardo sehr nahe. Ich denke, wer besessen liebt, wie Bardo, gerät leicht in die Gefahr, es zu übertreiben und Stalkinghandlungen zu vollziehen.

Ich hoffe natürlich sehr, dass meine Leser/-innen nachvollziehen können, aus welchen Gründen Bardo letztlich skrupellos, taktisch, besessen, intrigant und überheblich handelt. Das ist wichtig, um ihn zu verstehen. Natürlich erwarte ich nicht, dass meine Leser-/innen Bardos Handeln immer akzeptieren. Aber ich freue mich natürlich, wenn sie die Figur dennoch so interessant/spannend finden, dass sie sich in sie einfühlen und auch mit ihr mitfühlen und mitfiebern können.

Also, mir ist das mitfiebern leicht gefallen.



2. Hast du das Ende des Buches schon im Kopf, wenn du das Schreiben beginnst?

Aber ja. Ansonsten ist es schwer, einen guten Spannungsbogen hin zu bekommen. Zudem ist es mir wichtig, in einem Roman auch immer eine Botschaft zu haben. In meinem aktuellen Roman "Wenn du mich endlich liebst" ist es diese: Sich selbst zu hinterfragen und Fehler eingestehen zu können, ist für die Liebe unerlässlich. Mich leitet da inzwischen (nach vielen Jahre Lebenserfahrung) ein Spruch von Mahatma Ghandi: "Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft der Stärke."
So war mir bei der Planung sehr wichtig, dass sich meine Hauptfiguren Bardo und Anna (beide! Nicht nur er!) am Ende kritisch mit ihren Fehlern und Irrwegen auseinandersetzen.

3. Wo ist dein Lieblingsort zum Schreiben?

Zu Hause in meinem Arbeitszimmer. Klar, ich könnte meinen Laptop im Sommer auch mit in den Garten nehmen mit Blick auf die Pferdekoppel meiner Nachbarin. Oder in das gemütliche Cafe um die Ecke... Aber ich brauche meinen großen Bildschirm, den ich an den Laptop angeschlossen habe. Und permanent auch meinen Drucker. Korrigieren und überarbeiten mache ich immer handschriftlich am Rande der ausgedruckten Seiten.

Oh Mann. Das hört sich ja nach viel Arbeit an.

4. Was brauchst du damit du in Ruhe schreiben kannst?

Nun ja, ein Gläschen Wein beflügelt mich. Aber das wichtigste ist absolute Ruhe. Also: Kein Telefonanruf, z. B. von einer liebesverzweifelten Freundin, keine hungrige Paula (meine Bernhardinerhündin), die an meiner Tür kratzt, keine Paul (mein Mann), der gerade mal wieder seinen Haustürschlüssel verlegt hat.

5. Wie viel ist selber von dir oder anderen Personen aus deinem Umkreis mit in den Büchern? (Aussehen, Charakter)

Fehler im Liebeshandeln habe ich bei mir oft sehr spät, zu spät erkannt und konnte sie mir und dem Partner gar nicht oder nicht rechtzeitig eingestehen. Insofern stecken vielfältige eigene Erfahrungen in meinen Romanen.
Meine Figuren sind frei erfunden, aber natürlich inspirieren mich Personen aus meinen Berufs- und Privatleben für die Ausgestaltung meiner Charaktere.

6. Wie lange schreibst du an einem Buch?

In der Regel mehrere Jahre. Ich bin ja nicht hauptberuflich Autorin, sondern habe einen Vollzeitjob in der beruflichen Weiterbildung. Fürs Schreiben habe ich nur am Abend Zeit und dann gibt es ja auch noch meinen Mann, meine Hündin, meine Freunde, meinen Sport, den Hausputz, und, und, und...

Mensch, das du da nicht aufgibst. Bewunderntswert, so lange an einem Buch zu schreiben.

7. Was hat dich zum Schreiben gebracht?

Mit dem belletristischen begann ich 1993, um in Romanform eine gescheiterte Liebe zu verarbeiten. Veröffentlicht wurde meine Herz-Schmerz-Geschichte leider nie. Zu wenig wusste ich damals noch über das Handwerk des Schreibens. 
Dieser Roman mit dem schönen Titel "Herzragout" war mein Anstoß, endlich professionell schreiben zu lernen, letztendlich auch mein Plan, mich als Autorin zu entwickeln, Coaching und Kurse brachten mich weiter, machten Spaß. Ich lernte viele nette Autorinnen und Autoren kennen und blieb am Ball.

8. Folgen noch andere Bücher?

Aber ja. Derzeit arbeite ich wieder an einem Liebesroman. Er wirft die Frage auf, was es mit einer Frau macht, wenn ihr Partner sich derart einem beruflichen Ziel verschreibt, dass er damit die Beziehung in Gefahr bringt. Meine Protagonistin versucht alles, ihn zur Vernunft zu bringen, um die Liebe zu retten, und wählt dabei sogar kriminelle Wege. Damit begibt sie sich total aufs Glatteis und gefährdet sogar ihren Job. Ja, sie macht sich ihren Freund sogar zu ihrem entschiedensten Gegner und gerät immer mehr in eine ausweglose Situation. Letztlich geht es darum, ob es für sie doch noch eine Chance gibt, ihre Liebe zu retten. Der Roman wird also ein Beziehungsdrama, der nicht aufzeigt, wie zwei endlich zusammenkommen (das ist ja meistens so beim Liebesroman), sondern wie es einem Paar trotz aller Krisen gelingen kann, seine Liebe zu retten. 

9. Hast du irgendwelche Vorbilder?

Viele. Hervorheben möchte ich Martin Suter, geboren 1948 in Zürich. Seine Romane (auch international große Erfolge) kreisen immer wieder auch um die Liebe, sind gesellschaftskritisch und einfach rundum gut geschrieben. 

Leider, kenne ich den Autor nicht.

Fragen zu Privates:

Liebe Ursula, 
wollen wir uns dich doch mal näher kennenlernen. Es ist ja auch interessant zu erfahren, was du sonst noch so treibst.

10. Deswegen die Frage: Hast du noch andere Hobbys?

Ich wandere gerne, walke und gehe ins Fitnessstudio. Liebend gern schaue ich mir Kinofilme an.

11. Liest du auch gerne oder schreibst du lieber?

Ich lese sehr viel zur Entspannung und um von anderen Autor(inn)en zu lernen. Meist abends vor dem Einschlafen und am Sonntagmorgen im Bett. Ob ich tatsächlich lieber schreibe? Muss ich mich mal ernsthaft fragen (Lach!).

12. Was ist deine liebste Beschäftigung, damit du zur Ruhe kommst?

All meine Schreibideen und Hänger beim Schreiben diskutiere ich mit meiner Muse, meiner Bernhardinerhündin Paula, auf langen Spaziergängen. Immer wieder freue ich mich über ihre gewitzten Kommentare. Deshalb gibt es in meinen Romanen auch immer wieder einen Hund als Nebenfigur, der als kluge und sehr spritzige Nebenfigur agiert und eine der Hauptfiguren berät. In meinem aktuellen Roman "Wenn du mich endlich liebst", bekommt der Protagonist Bardo immer wieder "Lack" von seiner Riesendogge Tosca. Tja, als Autorin bin ich total auf den Hund gekommen!

Ich hatte leider noch nie ein Hund als Haustier.

13. Wie wirst du Weihnachten verbringen?

Früher, als ich jünger war, bin ich vor dem Weihnachtsbummel  meist in warme Gefilde geflüchtet, gerne nach Fuerteventura. Heute, und auch in diesem Jahr, verbringe ich Weihnachten mit meinen Mann Paul und meiner Hündin Paula. Meine Mutter und meine Schwester samt Sohn kommen zu Besuch. Jedes Jahr beschwören wir uns: Es soll für jeden nur ein Geschenk von den anderen geben. Ich wette, auch in diesem Jahr halten wir das mal wieder nicht durch.

Das hört sich ja schön an. Da wünsche ich dir eine schöne Weihnachtszeit.

14. Was sind deine Vorsätze fürs neue Jahr?

Ich habe wie jedes Jahr zum Jahreswechsel nur einen Wunsch: Mehr Zeit fürs Schreiben haben zu können.

Da, wünsche ich dir, liebe Ursula, das du deinen Vorsatz durch hältst.

Liebe Ursula,

danke das ich das Interview mit dir führen durfte.

Weitere Infos über Ursula Wohlfahrt (Linne van Sythen)

Linne van Sythen ist das Pseudonym der Autorin Ursula Wohlfart. Sie studierte Soziologie und Pädagogik und veröffentlichte viele Fachbücher. In der Belletristik startete sie mit einem Geschichtenband über Liebesturbulenzen in der Weihnachtszeit und einem Krimi „Zucker auf der Fensterbank“. Die Autorin lebt mit ihrem Mann Paul und ihrer Bernhardinerhündin Paula in einer Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen. Sie arbeitet in der beruflichen Weiterbildung. Wenn sie belletristisch schreibt, kreist sie um Frauen und Männer, die eine ausgefallene Geschichte haben und vom Leben und in der Liebe besonders herausgefordert werden.

Weitere Bücher von ihr

Wenn zwei es wagen: (K)ein LiebesromanGerade noch tief verfeindet, müssen sich die beiden Zwillingsschwestern Andrea und Franka jetzt ein gemeinsam geerbtes Haus teilen. Wenn schon, denn schon – so die Devise der Schwestern. Aus Mangel an Halbtagsjobs raufen sie sich zusammen und teilen sich auch heimlich eine Ganztagsstelle. Doch als sich Andrea und Franka verlieben, droht ihr Geheimnis aufzufliegen. Denn spätestens bei der Liebe hört das Teilen auf – und das Chaos beginnt!








 Glaubt ihr, die Liebe hat eine zweite Chance verdient? Wollt ihr euch von märchenhaften Erzählungen verzaubern lassen? Darf es auch mal heiß hergehen? Vielleicht zieht es euch auch in magische Welten, ferne Länder oder andere Zeiten?
Die acht Geschichten der Romance Alliance-Autorinnen drehen sich um verschiedene Seiten der Liebe, aber alle lassen das Herz schneller schlagen.






 Toni wollte die Vergangenheit hinter sich lassen, als neuer Mensch ein neues Leben beginnen. Hier in der Provinz würde niemand von dem Geheimnis wissen. Doch plötzlich kommen anonyme Briefe und Anrufe – Telefonterror. Toni gerät in einen Strudel von Erpressung, Angst und Irrtümern und begeht voller Panik einen Fehler nach dem anderen – beherrscht von dem Gedanken, dass niemand die Wahrheit erfahren darf…
Jede Lüge führt weiter ins Verderben. Toni ist gezwungen, auf den Erpresser einzugehen, alle Demütigungen auszuhalten. Doch immer mehr Menschen werden in das Chaos verstrickt, bis es schließlich zu einem tödlichen Missverständnis kommt.
Dem Volksmund nach bedeutet übrigens Salz auf die Fensterbank zu streuen, dass es ein Junge wird – Zucker dagegen…

 Weihnachten, das ist das Fest der Liebe. Und das sollte es auch dieses Jahr wieder sein – für Lisa und Rolf zum Beispiel, wäre da nicht plötzlich Lisas Ex wieder aufgetaucht. Oder hätten zwei Kolleginnen nicht just zu dieser Zeit festgestellt, dass sie denselben Mann teilen. Heiter turbulente Geschichten, die mit dem Mythos aufräumen, dass wenigstens einmal im Jahr die Welt noch in Ordnung ist.










Donnerstag, 23. November 2017

Die Eiskönigin - Völlig unverforen von Julie Ferris

Über das Buch:

Format: Hardcover
Preis: 12,95 Euro
Erschien: 2015
ISBN: 9783831028993
Altersempfehlung: Ab 6 Jahre
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Disneys Frozen erschien 2015
Genre: Kinderbuch
Seiten: 93
Verlag: Penguin Random House

Inhalt:

Erlebe das zauberhafte Märchen der Eiskönigin.
Begleite Elsa, Anna und ihre Freunde auf ihrem magischen Abenteuer mit einem falschen Prinzen und wahrer Liebe.
Werden die beiden Schwestern wieder zusammen finden? Und gelingt es ihnen, den Sommer zurück ins Königreich zu bringen?

Das Cover:

Das Cover finde ich sehr schön, weil sich Olaf der Schneemann auf dem Cover hin und her bewegt.

Die ersten 3 Sätze:

Im Königreich Arendelle sind die Winter kalt. Schnee bedeckt das Land, und die Bergseen frieren zu. Oben in den Bergen schneiden die Eislieferanten mit riesigen Sägen Blöcke aus dem Eis.

Meine Meinug:

Ich hatte mich so auf dieses Buch gefreut, da ich den Film schon so oft gesehen habe. Und ihn super fand. Ich hatte mir vorgestellt, das hier die Geschichte niedergeschrieben war.
Aber leider war es nicht so. Es war eher wie ein Nachschlagewerk. Zwar nach der Reihenfolge, wie im Film, kamen auch alle Szenen drin vor.
Aber so abgehackt und stichformmäßig.
Immer wieder wurde der Text von Steckbriefen der Disney Figuren unterbrochen. Es war überhaupt nicht meins, da es immer wieder den Lesefluss störte. Ich finde auch, das man dadurch gar nicht richtig in die Geschichte rein kam, weil man immer wieder unterbrochen wurde.
Was sehr schön war, waren die Zeichnungen.
Aber ich würde mir ein anderes Buch von der Eiskönigin holen, um es zu verschenken.

Fazit:

Es war sehr schön, die Darsteller von der Eiskönigin wieder zu sehen. Aber ich kenne bessere Bücher von der Eiskönigin.

Über die Autorin:

Leider nichts gefunden.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Mittwoch, 22. November 2017

Ganz klar Greta von Andrea Schütze

Über das Buch:

Format: Hardcover
Genre: Kinderbuch
Altersempfehlung: Ab 8 Jahre
Verlag: Dressler
Preis: 8,95 Euro
ISBN: 9783791519333
Originalsprache: Deutsch
Erschien: 2013
Seiten: 139

Inhalt:

Endlich! Gretas Schuhe sind fertig. Das hebt ihre Laune ganz enorm, nach dem Ärger in der Schule. Aber dann verliebt sich ihr Hund, der Kommissar, Hals über Kopf in das neue Nachbarsmädchen. Das geht nun wirklich zu weit. Da hilft nur eins zur Ablenkung. Kino! Dort läuft nämlich gerade ein Film für Erwachsene. Eine wunderbare Gelegenheit für Greta, die neuen Plateauschuhe auszuprobieren - und eine neue Verkleidung. Als dickbäuchiger Rentner Herr Herrmann schwankt Greta ins Kino. Aber warum um Himmels willen ist ihr Klassenkamerad Lukas auch da? Wenn das mal gut geht?

Das Cover:

Das Cover ist genauso schön, wie bei den ersten Band. Einfach super!

Die ersten 3 Sätze:

Eigentlich hat Greta allen Grund zur Freude. Die Schule ist aus und die Sonne scheint. Aber Greta ist schlecht gelaunt.

Meine Meinung:

Auch der zweite Teil der Reihe war wieder zum schießen. Greta hat wieder Sprüche losgelassen, einfach zum kringeln.
Das ist wirklich ein sehr schönes Buch für Mädchen ab 8 Jahre.
Auch den Hund fand ich sehr lustig. Ich fand es toll, wie es beschrieben war, wie er sich verliebt hat. Richtig schön romantisch, aber auch lustig.
Außerdem fand ich es toll, wie es Greta immer wieder schafft, für Probleme eine Lösung zu finden. Darin ist sie einfach spitze.
Die Zeichnungen waren wieder super spitze.
Was ich auch super finde, ist das Greta sich so toll verkleiden kann, das sie nie jemand erkennt. Das würde ich auch gerne können.
Die Geschichte des ersten Bandes hat mir ein Tack besser gefallen, deswegen gibt es hier nur 4 Sterne.

Fazit:

Ein sehr schönes und lustiges Buch für Mädchen ab 8 Jahren.

Über die Autorin:

Andrea Schütze hat in ihrer Kindheit so ziemlich alle Hobbys ausprobiert, die man sich nur vorstellen kann. Irgendwann ist sie beim Lesen geblieben und schreibt deshalb auch so gerne Bücher. Sie hat einen Gesellenbrief als Damenschneiderin, ein Diplom als Psychologin aber kein Seepferdchenabzeichen. Mit ihrer Familie lebt sie am südlichsten Zipfel von Deutschland. Dort gibt es eine Stelle, an der man gleichzeitig in Frankreich, Deutschland und der Schweiz stehen kann - vorausgesetzt natürlich, man hat 3 Beine.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Freitag, 17. November 2017

Am liebsten sind mir Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne von Corinne Luca

Über das Buch:

Format: Taschenbuch
Seiten: 195
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 9783453604438
Erschien: 2017
Originalsprache: Deutsch
Genre: Sachbuch
Verlag: Heyne (Link zum Buch)

Vielen Dank dem Heyne Verlag und dem Bloggerportal für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Inhalt:

Jede Frau ist schön - Sie soll es nur nicht wissen

Ob in der Stadt, in Zeitschriften oder auf Instagramm: überall begegnen uns Fotos von trügerisch perfekten Frauenkörpern, die für schöne Achseln, Diäten und weißere Zähne werben. Bilder, die uns Unsicherheiten einreden, um uns die Lösungen gleich mit zuverkaufen. Man kann daran verzweifeln - oder man kann sich vom Optimierungswahn befreien, am besten mit Humor! Corinne Luca erzählt ehrlich und mit einem Augenzwinkern, was es heutzutage heißt, eine Frau zu sein. Und kommt zu den Schluß: Wir müssen uns nicht täglich eine neue Problemzone einreden lassen!

Das Cover:

Ich finde das Cover passt gar nicht zu den Inhalt. Was hat ein Pferd mit Feierhut, mit dem Thema Schönheitswahn zu tun.

Die ersten 3 Sätze:

Da stand es in der Zeitung: "Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen." Entschlossen schob ich meine Familienpackung Schokoladeneis zur Seite und wischte mir eine Träne aus dem Auge. Kurz zuvor hatte ich ein süßes Katzenvideo gesehen.

Meine Meinung:

Ich musste mich richtig durch dieses Buch kämpfen, da es sehr trocken geschrieben war.
Mir gefielen auch die Zeichnungen, in dem Buch auch nicht so. Das sieht ja so aus, als wären alle Frauen dick.
Ich hatte mir mehr gehofft, das das Buch etwas lustiger geschrieben ist. Aber leider war es nicht so. Es war sehr zähflüssig.
Was ich aber wieder gut fand, war das die Autorin wirklich jedes Thema besprochen hat. Wie zum Beispiel "Das perfekte Selfie" oder "Warum Frauenzeitschriften lügen".
Manche Aussagen haben mich auch zum Nachdenken gebracht.
Was ich auch toll fand, das man bei vielen Aussagen sagte, ja das kenne ich auch.
Also ich finde, es ist ein Buch für das man Zeit braucht. Weil es nicht immer so leicht zu lesen ist.

Fazit:

Na ja, das Buch ging so. Ich hatte es mir besser vorgestellt.

Über die Autorin:

Corinne Luca ist Bloggerin und schreibt für Edition F und bento. 2016 gewann sie für ihr Blogmagazin makellosmag den renommierten Grimme Online Award. Ihre Parodie auf Ronja von Rönne nannte Ijona Mangold (Die ZEIT) "brilliant." Corinne Luca lebt mit Mann und zwei Töchtern in Berlin.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Donnerstag, 16. November 2017

Lexikon der Lästigkeiten von Alexandra Maxeiner

Über das Buch:

Format: Hardcover
Verlag: Klett Kinderbuch
Originalsprache: Deutsch
Seiten: 69
Altersempfehlung: Ab 8 Jahre
ISBN: 9783941411548
Preis: 9,90 Euro
Erschien: 2011
Genre: Kinderbuch

Inhalt:

Wie kann das Leben lästig sein! Ständig muss man irgendetwas Blödes tun und dafür irgendetwas Tolles lassen! Zwischendurch nerven die Mädchen. Oder die Jungen. Die Eltern sowieso. Und die Schule erst recht! Wer gerne mal kräftig über die Unannehmlichkeiten des Alltags als Kind von heute motzt, findet hier volles Verständnis. Und Argumente, mit denen man sich wehren kann.

Das Cover:

Das Cover ist schon mal super. Es passt gut zu dem Buch.

Die ersten 3 Sätze:

An alles denken müssen
Jacken, Mützen, Füller und Schulbücher gehen leicht verloren. Wie soll man auch an seine ausgezogene Jacke denken, wenn man gerade toll draußen spielt? Oder an den Füller?

Meine Meinung:

Dieses Buch hatte sich meine Tochter ausgeliehen. Ich habe es aber auch mal durchgelesen und es war ganz interessant.
Es ist wie ein Lexikon aufgebaut. Also von A wie "An alles Denken müssen" bis Z wie "Zu spät kommen."
Es wird dann immer beschrieben, warum es für die Kinder doof ist. Als Elternteil sollte man dieses Buch auch mal lesen, denn so sieht man mal die Sicht der Dinge, mal aus Kinderaugen.
Auch die Zeichnungen waren sehr schön. Die Texte waren lustig geschrieben und schnell zu lesen. Also für mich ist es ein sehr unterhaltsames Buch, für Kinder und Erwachsene. Und ich könnte mir gut vorstellen, das es Kinder gibt, die versuchen, mit dem Buch ihre Sicht der Dinge zu erklären.

Fazit:

Sehr witzig geschrieben, aber ich finde sehr lehrreich, auch für Eltern.

Über die Autorin:

Alexandra Maxeiner studierte Theaterwissenschaft und Etenpologie. Sie ist Teil der 1999 gegründeten Frankfurter Ateliergemeinschaft LABOR und schreibt für Kinder und Erwachsene Bücher, Drehbücher und Theaterstücke.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Mittwoch, 15. November 2017

Bridget Jones Baby von Helen Fielding

Über das Buch:

Format: Taschenbuch
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 9783442486656
Seiten: 249
Erschien: 2016
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Bridget Jones Baby - The Diaries erschien 2016
Genre: Humor
Verlag: Goldmann

Inhalt:

Bridget wird Mama! (Aber wer ist der Vater?) Bridget Jones steht vor ihrem größten Abenteuer: Sie ist schwanger! Es erwarten sie neun höchst turbulente Monate...

Das Cover:

Das Cover finde ich sehr langweilig. Es ist so einfallslos.

Die ersten 3 Sätze:

Liebster Billy,
ich bin mir sicher, eines Tages wirst du sowieso alles herausfinden, also dacht ich mir, du solltest am besten von deiner Mom selbst hören, wie die Geschiche angefangen hat. Das hier sind Auszüge aus meinen Tagebüchern und andere Fund- und Bruchstücke aus einer ziemlich verworrenen, verwirrenden Zeit. Bitte sei nicht schockiert.

Meine Meinung:

Der Roman wurde in Tagebuchform geschrieben und erzählt die 9 Monate der Schwangerschaft von Bridget Jones. Wer schon die ersten Bände von Bridget Jones gelesen hat, der weiß das es eine sehr lustige Geschichte wird. Ih musste immer wieder lachen, weil Bridget einfach so lustig war. Wie kann man immer nur in solchen Situationen geraten. Manchmal tut sie mir richtig leid.
Es ist einfach herrlich zu lesen, wie sie die Schwangerschaft erlebt. Was ich auch gut finde, ist das sie immer nur das Beste für ihr Baby wollte. Ich habe bis zum Ende hin gehofft, das sich alles zum Guten wendet. Und so war es dann auch.
Was ich auch sehr toll fand, war das sie wirklich alle Symptome einer Schwangeren hatte. Vom Schlecht sein, bis hin zu Heulkrämpfen und dann wieder komische Essensgelüste.
Auch die beiden Männer Darcy und Mark kommen immer wieder in der Geschichte vor, den einer von beiden ist ja der Vater. Aber wer? Jeder von ihnen geht mit der Situation anders um. Man hatte aber bei beiden das Gefühl, das sie nur daran dachten, was für sie am besten ist. Aber auch Bridget, war nicht immer faire und ehrlich zu beiden. Was zu vielen Problemen führte. Aber ich finde es super, wie es Bridget immer wieder geschafft hat, die Probleme zu lösen.
Ich finde auch, das jeder der Schwanger ist oder Humor mag, dieses Buch lesen sollte.

Fazit:

Ein sehr lustiger Roman. Gut zu lesen und viel zu schmunzeln.

Über die Autorin:

Helen Fielding wurde in Yorkshire geboren, studierte in Oxford und begann 1979, als Reporterin für die BBC zu arbeiten. Ihr erster Roman "Schokolade zum Frühstück" erschien 1997 und wurde ein weltweiter Bestseller. Helen Fielding lebt mit ihren beiden Kindern in London und manchmal in Los Angeles.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Wenn du mich endlich liebst von Linne van Sythen

Über das Buch:

Format: Taschenbuch
Preis: 14,99 Euro
ISBN: 9789963537815
Seiten: 449
Erschien: 2017
Originalsprache: Deutsch
Genre: Romance
Verlag: books house

Vielen Dank Linne van Sythen für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Inhalt:

Als Annas Baby umerwartet stirbt, sie ihren Mann beschuldigt und sich von ihm trennt, gesteht Bardo der begehrten Nachbarin endlich seine Liebe. Aufopferungsvoll kümmert er sich um sie und er fordert immer mehr verrückte Liebesbeweise. Dennoch kann er ihr Herz nicht erobern, sondern bedrängt Anna so sehr, dass sie sogar in eine andere Stadt flüchtet. Aber Bardo gibt nicht auf. Heimlich folgt er ihr und beginnt als Thomas mit ihr eine E-Mail Freundschaft. Doch geht das alles gut aus? Hat ihre Liebe noch eine Chance? Wie wird Anna reagieren, wenn sie es herausfindet?

Das Cover:

Das Cover ist nicht so meins. Es ist mir zu schlicht.

Die ersten 3 Sätze:

Bardo schlug mit der flachen Hand auf seinen Schreibtisch. Der Bildschirm wackelte, die Tastatur erstarte. "Das muss ich im Vollrausch geschrieben haben."

Meine Meinung:

Was ich als erstes super fand, war die Widmung. Denn die Widmung ging an sie selber.
Bei diesem Buch fiel es mir schwer, nicht sauer auf den Stalker zu sein. Nein, man hofft sogar, das er das Bekommt, was er sich wünscht. Denn Bardon ist auf seiner Art und Weise ein sehr sympathischer junger Mann. Es war nur sein Schicksal, das er sich in Anna verliebt hat. Und da Anna ihren Mann verlässt, glaubt er seine Chance zu haben.
Oft verstand ich aber auch Anna nicht. Warum sagt sie nicht von Anfang an, das ihr der ganze Kontakt mit Bardo zu viel ist. Nein, sie sagt erst was, als Bardo annehmen musste, das es was werden konnte.
Linne van Sythen hat beide Protagonisten sehr liebevoll geschrieben. Das einen beiden ans Herz wachsen. Und obwohl man selber weiß, das Stalkerei falsch ist, kann man hier die Hintergründe verstehen.
Wie gesagt, man leidet richtig mit Bardon mit und hofft wirklich das alles für beide gut ausgeht. Egal wie das Ende ist.
Ein sehr gutes Buch über das Thema Stalkerei. Mich hatte es sofort gepackt und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Fazit:

Ein sehr bewegendes Buch über Stalkerei!

Über die Autorin:

Linne van Sythen ist seit 1993 als Autorin aktiv. Nach ihren ersten beiden belleristischen Veröffentlichungen, schrieb sie Fachbücher. Sie wird aber jetzt nur noch belleristische Bücher schreiben, da ihr Herz dafür höher schlägt, als für Fachbücher.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Dienstag, 14. November 2017

Hier kommt Greta von Andrea Schütze

Über das Buch:

Format: Hardcover
Preis: 8,95 Euro
ISBN: 9783791519302
Seiten: 128
Erschien: 2013
Originalsprache: Deutsch
Genre: Kinderbuch
Verlag: dressler

Inhalt:

Gretas bester Freund ist der Kommissar - ein waschechter Polizeihund im Ruhestand. Jeden Tag holt er Greta von der Schule ab und dann geht es schnell nach Hause in Gretas Geheimkammer auf den Dachboden. Dort kann sich Greta in null Komma nichts mit allerlei Verkleidungen verwandeln. Und so kommt es, dass Greta eines Morgens zu Frau Müllerschön-Federwipp wird - eine niedliche alte Dame mit grüner Zunge! Eigentlich hat sich Greta so auf einen gemütlichen Tag gefreut. Doch genau das Gegenteil passiert: ständig ruft Mama auf den Walkie-Talkie an, das Trilipie trüdüdidelipt pausenlos und dann vergisst Papa auch noch die Spinatallergie von Hugo und Pünktchen...

Das Cover:

Ich finde das Cover richtig schön. Meine Tochter hat sich sofort in das Cover verliebt und deswegen musste das Buch auch ausgeliehen werden.

Die ersten 3 Sätze:

Als Greta gerade mal eine Minute auf der Welt war, wusste ihre Mama sofort, dass ihr Kind einen Namen brauchte, der noch nicht mal böse klingt, wenn man ihn mal brüllen sollte. Deshalb hat sie sich für Gretchen entschieden. Aber weil die Hebamme diesen Namen nicht kannte und ihr deshalb um  nichts auf der Welt auf das rosafarbene Babyarmbändchen schreiben wollte, hat Mama einfach Greta gesagt.

Meine Meinung:

Mir hat es richtig Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Es ist so schön geschrieben. Und gerade für kleine Mädchen, die gerade das Lesen anfangen, ist es sehr spannend.
Ich finde es toll, wie Greta immer wieder in verschiedene Rollen schlüpft und das sie dann keiner erkennt. Außer ihre Mutter. Auch die Bilder in den Buch sind sehr liebevoll gezeichnet.
Greta wächst einen gleich ans Herz und bei manchen Stellen musste ich denken, ja so sind meine Töchter auch. Und dann musste ich grinsen.
Meine kleine Tochter hat das Buch auch verschlungen. Sie konnte es kaum aus der Hand legen.
Was ich auch sehr toll fand, waren die 3 Stichpunkte zu jeden Kapitel, die neugierig auf das Kapitel machen sollte. Man wollte daraufhin schnell weiter lesen. Aber auch die Kapitel endeten mit einem Cliffhanger.
Aber nicht nur das Greta immer viel erlebt. Nein, sie hat auch noch die alltäglichen Kinderprobleme. Wie zum Beispiel, nervige Brüder oder einen tollpatschigen Vater.

Fazit:

Ein sehr schönes Buch für Mädchen, die das Lesen anfangen.

Über die Autorin:

Andrea Schütze hat ihre Kindheit so ziemlich alle Hobbys ausprobiert, die man sich nur vorstellen kann. Irgendwann ist sie beim Lesen geblieben und schreibt deshalb auch so gerne Bücher. Sie hat einen Gesellenbrief als Damenschneiderin, ein Diplom als Psychologin, aber kein Seepferdchenabzeichen. Mit ihrer Familie lebt sie am südlichsten Zipfel von Deutschland. Dort gibt es eine Stelle, an der man gleichzeitig in Frankreich, Deutschland und der Schweiz stehen kann, vorausgesetzt natürlich, man hat 3 Beine.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Damals war es Friedrich von Hans Peter Richter

Über das Buch:

Format: Taschenbuch
Preis: 5,50 Euro
ISBN: 3423078006
Seiten: 172
Erschien: 1961
Originalsprache: Deutsch
Genre: Jugendbuch
Verlag: dtv Junior

Inhalt:

Zwei Jungen wachsen im selben Haus auf und gehen in dieselbe Schulklasse. Jeder wird als einziges Kind von verständnis- und liebevollen Eltern erzogen. Selbstverständlich werden sie Freunde und jeder ist in der Familie des anderen daheim. Doch Friedrich Schneider ist Jude und allmählich wird der Nationalsozialismus seine Schatten über ihn. Friedrichs Freund der zwar bis zu letzt an Friedrich hängt, kann ihn immer weniger zur Seite stehen, da er selbst dem Zwang seiner Zeit ausgeliefert ist. Langsam gleitet die Geschichte aus der heilen Kinderwelt in ein unfassbares Dunkel.

Das Cover:

Ich finde das Cover zeigt schon sehr deutlich, wie es in der Geschichte abgeht. Gut getroffen.

Die ersten 3 Sätze:

Irgendwer hatte ihn Polykarp getauft. Und diesen Namen behielt er, solange er unseren Vorgarten beherrschte. Zu einer grünen Hose und einer roten Weste trug Polykarp eine blaue Zipfelmütze.

Meine Meinung:

Dieses Buch zeigt auf erschreckende und abscheuliche Art und Weise, wie damals mit Juden umgegangen ist. Erst fing es mit kleinen Sachen an, wie zum Beispiel, das nicht mehr in jüdischen Geschäften eingekauft werden durfte.
Am Anfang des zweiten Welkrieges gab es 500.000 Juden in Deutschland. Als der Krieg zu Ende war, gab es nur noch 15.000 Juden.
Hans Peter Richter schreibt hier in kleinen Geschichten, wie schwer es damals für die Juden war und für die, die mit Juden befreundet waren. Mir kamen oft beim Lesen die Tränen und ich habe oft gedacht, das sowas doch nicht wahr sein kann. Aber leider ist es eine dunkle Zeit in der Deutschen Geschichte.
Ich finde es toll, wie der Freund von Friedrich zu ihm hält, egal was ist. Friedrich war so ein lieber Junge und seine Familie auch. Das sie so fies behandelt wurden, ging gar nicht.
Jeder Jugendliche sollte dieses Buch lesen und sich vor Augen halten, was Hass bringt. Nämlich nur Tote, Angst und Misstrauen.
Die Geschichte um Friedrich ging mir noch lange im Kopf rum und ich war oft sehr wütend, was alles Verboten wurde. Man muss sich mal vorstellen, das es Verboten war in öffentliche Geschäften zu gehen oder das es Verboten war Juden zu helfen. Wie kann man nur so Grtausam sein. Die Grausamkeit wird hier in jeden Kapitel deutlich. Hoffentlich kommt so eine Zeit nie wieder.

Fazit:

Ein sehr erschreckendes, bewegendes und nachdenkliches Buch über die dunkelste Zeit Deutschlands.

Über den Autor:

Dr. Hans Peter Richter, geboren 1926 in Köln, arbeitete vorwiegend wissenschaftlich. Daneben hat er zahlreiche Bücher für Erwachsene, Jugendliche und Kinder geschrieben und herausgegeben. Zweimal erhielt er für seine Arbeit ein Stipendium an der Cite Internationale der Arts in Paris. Der Autor starb im November 1993.

Wie viele Sterne?

:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: